Osteopathie

Osteopathische Behandlung

Der osteopathische Ansatz geht davon aus, dass Blockaden und Einschränkungen der Bewegung von Faszien und Gelenken symptomatisch auf weiterer Organe und Körperbereiche übergreifen. Aus diesem Ansatz entwickelten sich die alternativmedizinischen craniosacralen Therapieansätze.

Grundvoraussetzung der cranio-sacralen Körpertherapie ist, dass Rückenmark und Gehirn im Liquor, einer Flüssigkeit mit eigenem Rhythmus von sieben bis vierzehn Zyklen in der Minute, eingelagert sind. Durch die Erfassung des Gesundheitszustands durch eine ausführliche Anamnese und der Wahrnehmung des Schwingungsrhythmus der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit lassen sich aufschlussreiche Rückschlüsse auf die körperliche und mentale Situation eines Menschen wahrnehmen.

In der manuellen Behandlung verwendet der Therapeut anatomisch genau positionierte Handgriffe im Schädel- und Kreuzbeinbereich des Patienten und ertastet den individuellen Cranio-Rhythmus, der ihm einen umfassenden Einblick in vorhandene Blockaden und Hemmungen des funktionalen Ablaufs im Cranio-Sacralen-System ermöglicht.