Kinesio Taping Therapie

Die Zielsetzung der Kinesio-Taping Therapie ist es, die physiologische Bewegungsfähigkeit von Gelenken und Muskulatur zu unterstützen und die körpereigenen Steuerungs- und Heilungsprozesse zu aktivieren. Die elastischen Tapes - Klebebänder - sollen Verletzungen kurieren, Muskeln lockern und entspannen, Entzündungen hemmen.


Bei der so genannten Muskeltechnik werden die Bänder aufgeklebt, wodurch man einen Muskel aktivieren oder entspannen kann. Dabei führen die körpereigenen Bewegungen des Patienten und die dagegen wirkende Elastizität des Kinesio-Tapes zu einer Stimulans der sensiblen Rezeptoren der Haut, die über Reizimpulse zum Rückenmark die Bewegungen der entsprechenden Muskelpartien auslösen.

Den menschlichen Körper als ganzheitliches System betrachtend, das mit seinen komplexen Strukturen über Haut, Faszien, Muskeln, Meridianen und Nervenbahnen vernetzt ist, bildet die therapeutische Grundlage der Kinesiotaping Therapie. Medizinische und anatomische Kenntnisse sowie der eingehende Sicht- und Funktionsbefund durch Screening- und Muskeltests sind die notwendige Grundlage, um die individuellen Problematiken im Körper des Patienten vollständig zu erfassen.

Therapiekonzepte für den Einsatz der Kinesio Taping Therapie.
Die fachlich kompetente Anwendung einer Kinesiotherapie durch einen ausgebildeten und anerkannten Kinesio-Taping Therapeuten ist in verschiedenen medizinischen Fachgebieten möglich. So wird die Kinesiotaping Therapie auch in komplexen Therapiekonzepten wie das Nachsorgekonzept bei Brustkrebsoperationen eingesetzt, um die manuelle Lymphdrainage mit Lymphtape-Anlagen als begleitende, kontinuierlich wirksame Lymphtherapie zu unterstützen.

Frank Hass und Anke Klotz-Vogelsberger sind in diesem Bereich ausgebildete internationale Instruktoren.